im Test: fitrabbit BIO NO-BOOSTER

fitrabbit

Alle Infos zu den Produkten von fitrabbit und den Shop findet Ihr unter www.fitrabbit.de

8 Tage lang darf ich den BIO NO-BOOSTER von fitrabbit testen. Die Produkte von fitrabbit interessieren mich schon längst, da sie immer wieder in den Ernährungstipps richtig schneller Läufer auftauchen. Vielleicht springe ich ja auch bald wie ein Hase?

Wofür ein NO-BOOSTER?
fitrabbit hat etliches an flüssigen Nahrungsergänzungsmitteln im Sortiment, die Produkte werden als BIO Superfood Säfte bezeichnet. Das Beste vom Besten also 🙂 Warum der BIO NO-BOOSTER mit einem „no“ im Namen aufwartet, ist auch schnell herausgefunden: Das bedeutet nicht etwa „nicht-Booster“ (Grüße an die Agentur), sondern bezieht sich auf den hohen Gehalt an natürlichen NO-Vorstufen und sekundären Pflanzenstoffen. Diese wirken sich positiv auf die Ausdauerleistung und die Regenerationsfähigkeit aus.

Was ist drin?
fitrabbit BIO NO-BOOSTER stellt deinem Körper die Kraft der roten Powerknolle in konzentrierter Form zur Verfügung. So ist dein Körper bereit 100% zu leisten – egal ob im Training oder Wettkampf!

Na das hört sich doch gut an 🙂 Mehr leisten ist immer gut. Zudem weiß jedes Kind, dass die Rote Bete u.a. jede Menge Vitamin C und Magnesium enthält und auch als Blutdruckregulierer eingesetzt wird. So ein kleiner Vitaminschock im kalten Winter kann ja auch nicht schaden.

Wie wird es angewendet?
Der fitrabbit BIO NO-BOOSTER kommt daher in einem 85 ml Tütchen, das an die typischen Gelverpackungen erinnert, allerdings mit Schraubverschluss. Das finde ich schonmal gut, denn den bekommt man garantiert auch im Rennen auf. Doch halt – ganz falsch. Der BIO NO-BOOSTER ist kein Futter für unterwegs, sondern soll bereits 1 – 3 Stunden vor der Belastung konsumiert werden. Und zwar am besten vorab mit einer „Ladephase“ von 14 Tagen, wobei eine Portion pro Tag empfohlen wird. 20 Beutel kosten übrigens 44,90 EUR, das ist gemessen an anderen Produkten durchaus ihm Rahmen.

Rote Bete? – Wie schmeckt das?
Geschmack ist Geschmackssache. Und wir wissen, dass nicht alles, was gesund ist, auch gut schmeckt. Trotzdem wage ich mal zu behaupten, dass den BIO NO-BOOSTER nur konsumieren wird, wer Rote Bete wirklich gerne mag. Der Geschmack ist schon extrem konzentriert – daraus leite ich aber Positives bezüglich der Inhaltsstoffe ab – und vor allem im Abgang schmecke ich eine unangenehm salzige Note. Vielleicht wird auch deshalb vom Hersteller angeregt, die Packung „in einem Zug“ zu leeren. Sagen wir so: Die Gefahr der versehentlichen Überdosierung aufgrund unkontrollierter Gelüste besteht hier eher nicht. Man gewöhnt sich aber dran. Geschmacklich keine allzu gute Idee ist es, den BIO NO-BOOSTER auf leeren Magen oder kurz nach dem Zähneputzen zu verzehren.

Wie wirkt’s?
Nach nur 8 Tagen konsequenter Anwendung kann ich noch nichts Revolutionäres berichten – aber ich habe ja auch nicht die empfohlene „Ladephase“ von 14 Tagen eingehalten. In den 8 Tagen bin ich 4x gelaufen, drei Läufe waren normal, einmal lief es super. Vielleicht hat der BIO NO-BOOSTER hier ja schon gewirkt? Für die Verträglichkeit vergebe ich die volle Punktzahl; oft ist es ja leider doch so, dass Nahrungsergänzung sich in der einen oder anderen Form unerwünscht auf die Verdauung niederschlägt, hier aber nicht.

header_website3

Mein persönliches Fazit:
Auf mich wirkt das Produkt – und gleichermaßen auch die Präsentation des ganzen Sortiments – glaubwürdig und auf jeden Fall gesund. Soweit ich es beurteilen kann, wird auf unnötigen Hightech-Schnickschnack verzichtet und auf die Kraft der Natur gebaut. Ich persönlich setze darauf, dem Körper durch gute Ernährung zurück zu geben, was er im Training hinausbrät, glaube aber grundsätzlich nicht an Wundermittel und Leistungssteigerung NUR durch Ernährung. Zur Ergänzung könnte ich mir vorstellen, den BIO NO-BOOSTER regelmäßig anzuwenden und über einen längeren Zeitraum auszuprobieren.

Alle Infos zu den Produkten von fitrabbit und den Shop findet Ihr unter www.fitrabbit.de

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter im test veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.