Ultraschneckens Plain Vanilla – 9.8.2014

10505330_886759991351771_5360829421618398000_nJa – manche Läufe heißen seltsam 🙂 Nein – eine Website gibt es auch nicht, nur eine Fratzbook Gruppe.

Wer die Ultraschnecken sind, muss ich wahrscheinlich nicht mehr erklären. Conny und Jörg feiern ihren 25. Hochzeitstag, und statt der buckligen Verwandtschaft laden sie lieber die buckligen Läufer ein (oh bitte, dass mir jetzt keiner beleidigt ist, es ist nur ein Wortspiel…). Bzw man darf sich selbst einladen, in dem man eine Einladung erfragt. Was ich gemacht habe, und was positiv beschieden wurde. Vergessen habe ich nachzufragen, ob „plain vanilla“ vielleicht der Farbton des üppigen Brautkleids war (Conny?). Ja, in den späten 80ern, da trug man das so. Sehr apart. Dennoch bin ich dankbar für die Gnade einer späten Hochzeit in Hosen, auch wenn dummerweise meinerzeit ausgerechnet gerade Lila modern war. Aber ich schweife ab.

wetter strecke höheDer Erlös der Veranstaltung kommt dem Verein AKB – Menschen mit und ohne Behinderung – zugut. Eine schöne Sache. Die AKBler sind auch voll bei der Sache, laufen ein paar Runden mit und helfen dann an der VP.

Gesammelt wird sich auf einem Parkplatz außerhalb von Gruibingen, dort das Wohnmobil als VP dient. Eine VP, der meine völlige Begeisterung gilt. Mittags um 12 serviert uns Jörg warme Saitenwürstchen mit Kartoffelsalat. Blöd, dass ich da erst 3 der 7 Runden gelaufen bin, was für ein DNF eindeutig noch zu früh ist. Also wähle ich nach Hefezopf, Gummiviechern, Schokolade und Riegeln dann doch lieber ein paar Griebenschmalzbrote. Mit Getränken aller Art nachgespült, sehr bekömmlich. Da weiß halt jemand, was der Läufer braucht. Und schafft es auch her (man beachte den feinen Unterschied, hach was bin ich heute wieder subtil).

Die Laufstrecke: 47 km mit 1.900 Höhenmetern in 7 Runden. Strecke markiert und einfach zu finden. Wechselnder Bodenbelag in allen Varianten, Wurzelwerk, grober Schotter, feiner Schotter, ganz feiner Schotter, Waldboden, nur kein Asphalt und allen Breiten zwischen einer Schuhbreite und 3 Metern. Dekoration: Ein Wald, gelegentlich ein Waldrand. Abwechslungsreich und anspruchsvoll zu laufen, mit einer Begnungsstrecke als Zubringer zur und von der VP. Der Anstieg erinnert an den Zeiler Waldmarathon, nur zum Glück kürzer.

10580134_886762161351554_106023524448399539_n 10563094_878595012169007_4252825201862589717_n 10556366_878842235477618_2588452326742668437_n 10533891_667241163366305_5416508798522035328_nBesetzung: Einschlägige Ultraprominenz aus nah und fern (die Bekannten darunter aufzuzählen birgt zuviele Gefahren, ich könnte ja jemanden vergessen, aber es sind deren eine große Anzahl), dazu Axel, Horst und ich (sorry Axel). Ich schließe ein paar Bildungslücken und lerne Menschen kennen, die ich seither nur dem Namen oder ihren Fratzbook-Pseudonymen nach oder gar nicht kannte. Alle sehr nett. Alles sehr entspannt.

10505276_667241120032976_7242027376669780892_n 10479596_886762574684846_8190289201799243609_n 10471273_886762068018230_1121890721068224995_n 10452394_878591522169356_2871589788029373674_n 10405477_886760534685050_5042448595556839504_n.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Ich will locker laufen und keine Kräfte verschwenden, alle Anstiege gehen. Laufe alle 7 Runden mehr oder weniger im selben Tempo, aber mit unterschiedlichen Standzeiten an der Fress-Station. Es geht mir blendend. Ein Stück kann ich sogar mit Dieter laufen, ist mir eine Ehre 🙂 Natürlich werden so bei km 30 die Füße schwer, aber das darf auch so sein. Die Anstiege werden steiler und länger. In Torven und seinem Begleiter finde ich nette zwanglose Unterhaltung, wir treffen uns immer wieder. Axel ist schneller losgelaufen, der Abstand zu ihm verringert sich aber mit jeder Runde. So dass ich ihn am Ende der fünften tatsächlich einhole, und wir den Rest gemütlich zusammen laufen. Sehr schön. Das passt halt 🙂 Mit 6:26 kommen wir müde aber nicht abgeschlagen ins Ziel, wo Frank übrigens schon seit fast 2 Runden herumhängt, ich wollt’s ja nur mal sagen… Es gibt eine Finishermedaille mit Hochzeitsbild, sehr sehr stilvoll. Ich bin zufrieden. Ich hätt schneller können. Vielleicht. Aber zumindest ambitionierter. Das gibt mir ein gutes Gefühl für das nächste Wochenende. Ich bin bereit 🙂

Unterm Strich gibt’s bei der Veranstaltung nur eins zu meckern: Soll sie etwa nur alle 25 Jahre stattfinden?

((Bilder von Conny, Jörg und Sebbi))

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter run veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Ultraschneckens Plain Vanilla – 9.8.2014

  1. Carmen schreibt:

    Hört sich nach einem richtig schönen Lauf und viel Spaß an. 🙂
    Bis n. Woche.
    Achso……Glückwunsch auf diesem Weg auch an die beiden Kaltwassers zum 25.!

  2. Gerhard Bracht schreibt:

    Ja, Kati, Hans Rosenthal würde sagen: DAS WAR SPITZE! Und einen Luftsprung machen
    Und an Carmen: Es hört sich NICHT nur nach einem tollen Lauf an, nein, es war ein herrlicher Samstag bei den Kaltwassers mit allem was das Läuferherz begehrt!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Kati auch Dir Danke für den Bericht.
    Tschüss und bis Freitag

  3. Torven schreibt:

    Es war wirklich sehr schön!! Und ich denke auch der perfekte Lauf für meinen ersten Ultra!!

  4. Jörg schreibt:

    Nur eins ist mir unklar – warum 47 km zum 25 Hochzeitstag? 😉
    Ich liebe solche kleinen Veranstaltungen unter Freunden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s