Dreikönigslauf Grafenau – 6.1.2012

www.winterlaufserie-bb.de  


(offizielles Höhenprofil, Veranstalter)

ja, da haben wir wieder einen davon, so einen rattenfiesen Zehner mit garstigem Höhenprofil. Reiner Masochismus.

Tina, Marlies, Gero, Günter, Horst, Niko, Philipp und Volker sehen das anders (ok, bei Tina bin ich nicht ganz sicher *gg*), die freuen sich richtig auf den Lauf. Ich seh’s eher so als willkommene Intervall-Einheit, denn was anderes wird es nicht werden. Am Start sind außer uns die üblichen Verdächtigen plus die schnelle Prominenz der näheren Umgebung, denn hier haben wir auch Lauf 2 der Böblinger Winterlaufserie. Birgit und Norbert laufen mit Tarnkappe, sehe sie nur in der Ergebnisliste. Fräulein Prinzessin startet zeitgleich über 5,8 km.

Organisiert ist alles prima, die Halle groß genug und schon geht’s los. Mit dem Startschuss geht irgendwas gehörig schief, der Streckensprecher muss ins Mikro lachen, es hat was. Irgendwie alles nicht so ernst hier – doch da vorne rennen sie schon wie verrückt. Bruttozeitnahme, mir auch egal, das reißt’s heut eh nimmer raus.

Tina hat das Profil gleich richtig interpretiert: „Start um 11 Uhr, Eingehen um 11 Uhr 8.“ Und schon kommt der erste Anstieg. Verzweifelt suche ich nach Sichtschutz, ein menschliches Bedürfnis hemmt meine Kampfmoral, mir ist jede Ausrede recht, bloß da jetzt nicht so rennen müssen. Endlich – bei km 2 ein Holzstapel. Gerade will ich mich diskret dahinter niederlassen, da winkt mir Stephanus aus dem vorbeipflügenden Peloton. Ich vertrödle wertvolle Sekunden, die mich den Sieg kosten. Jetzt ist alles aus…

(Foto: Veranstalter)

Mir läuft es überhaupt nicht, ich bin müde und schlapp und dann dieses Rauf und Runter, Hü und Hott, was quäl ich mir da einen ab… Der Anstieg hinter km 5 wird durch ein Schild „noch 300 Meter bis zum Gipfel“ eröffnet, und ich gehe ihn gleich mal. Haben die da eine Null vergessen vielleicht? Oben kommt auch gleich die Wasserstation, und da bin ich schon so gechillt, dass es noch für ein Schwätzchen mit dem Personal reicht. Langsamster Kilometer in 7:41 … auja.

(Foto: Veranstalter)

Jetzt geht’s bergab, hat Norbert mir schon erklärt, prima, endlich mal Spaß hier. Bloß wo ist die versprochene Trail-Einlage? Die Wege sind matschig, aber eben. Schnellster Kilometer mit 4:44, das heißt, das Gefälle ist leider auch nicht so arg lang. Wieso bin ich eigentlich schon so kaputt?

(Katis Garmin)

Bei km 8 hört man schon den Streckensprecher, das macht Hoffnung. Offensichtlich laufe ich schon im Delirium, denn den letzten Anstieg zwischen km 8 und 9 bekomm ich gar nicht mehr richtig mit. Der hinter 5 war viel viel schlimmer. Da kann eigentlich was nicht stimmen in dem Höhenprofil. Mein Garmin scheint offensichtlich das aufzuzeichnen was ich fühle, vergleicht mal… Tina sagt, es waren um die 170 Höhenmeter, kann stimmen. Nicole, Jochen und Michael kommen mir auf ihrer Strafrunde entgegen, die sind schon geduscht. Das ist so deprimierend: Egal wo ich laufe und wie sehr ich mich anstrenge, immer 2 km vor dem Ziel tänzeln die da entspannt herum, weil es ihnen schon langweilig ist 😦 *pf*

(Foto: Veranstalter)

Von oben seh ich Tina ins Ziel einlaufen, und dann ist die Pein auch gleich vorbei, die letzten Meter sind nochmal nett, denn auch der letzte Heuler (nicht dass jemand beleidigt ist, damit meine ich mich selbst) wird noch angefeuert und mit Namen anmoderiert. Den Sprecher freut’s, dass ich noch lachen kann. Das Fräulein Prinzessin erwartet mich schon im Zielkanal, 37:54 hat sie für ihre 5,8 km gebraucht. Ich kann stolze 55:54 vorweisen, na wenn das mal kein Jahresauftakt ist 🙂 Da ist eindeutig noch Luft nach oben, man muss es positiv sehen. Erstaunlicherweise reicht das noch für Platz 5/19 in der W45 (Achtung neu!) und 40/79 Frauen gesamt.

Im Ziel ist es schnell kalt, es schneeregnet auch unromantisch auf uns herab und so fällt das Jägerlatein kurz aus. Auch die großen und kleinen Damen vom Fanclub möchten gern weiter. Schee wars trotzdem 🙂

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter run veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Dreikönigslauf Grafenau – 6.1.2012

  1. Philipp schreibt:

    Super geschrieben, gelaufen und tolle Einstellung! Netto Zeitmessung hätte ich trotzdem gern! Kann doch nicht so teuer sein?!

    Grüßle auch an die Prinzessin – ganz große Klasse!

    Philipp

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s