Hohenneuffen Berglauf – 12.6.2011

www.hohenneuffen-berglauf.de

 
(Foto: irgendwo im www)                              (Plakat: Niko)

  


zur Einstimmung ein kleines Video (10 Min) von der Helmkamera. Leider nimmt sie nur 45 Min am Stück auf, so dass die besten Anstiege und der Zieleinlauf nicht zu sehen sind. Falls Euch danach schlecht ist, ich bin nicht schuld 😉

dieser Lauf bringt’s so ziemlich auf den Punkt, was ich alles nicht leiden und nicht laufen kann: lumpige 9,3 km mit satten 438 Höhenmetern – man könnte am Pfingstsonntag auch in die Kirche gehen statt schon wieder zu rennen. Schon zwischen km 2 und 3 wird mir klar, dass Beistand von Oben nicht schaden könnte. Von oben kommt dann auch prompt Sonne satt, zusammen mit einem lauen Windchen ein exklusiv wunderschön traumhaftes Laufwetter.

Tina und Niko holen mich ab, dann treffen wir noch Horst, und so nehmen drei weitere virtuelle Bekannte greifbare Gestalt an. Total nett, zu viert macht’s halt schon mehr Spaß als allein, ganz klar. Unterwegs treffen wir noch Sabine, Cornelia und Jörg, sonst sind wenig bekannte Gesichter da. Das Starterfeld ist mit ca 500 Läufern gut besetzt und vor allem: Da sind keine Anfänger dabei. Wer sich für so einen Berglauf meldet, der kann’s auch. Ich kann weder steil noch schnell, vor allem nicht schnell mit ohne Rhythmus, aber ich find halt die Kulisse toll. Eine Renntaktik hab ich auch nicht, außer es möglichst schnell hinter mich zu bringen ohne mich total ins Koma zu laufen (diese Woche steht schließlich R-E-G-E-N-E-R-A-T-I-O-N auf der Fahne).

Dreh- und Angelpunkt der Veranstaltung ist die Sporthalle in Beuren, hier ist Startunterlagenausgabe, Umkleide und Siegerehrung. Zum Start nach Linsenhofen sind es 2,5 km, es wird ein Bustransfer angeboten, wir laufen aber lieber durch Streuobstwiesen mit Kirschbäumen wie aus naiver Bauernmalerei und gucken schonmal ein bißchen Zieleinlauf-von-weitem.  Die ersten 3 – 4 km des Laufs hat man den Hohenneuffen fast immer im Blick, und – verdammt – ist das hoch droben !!!

Der Start ist pünktlich und entspannt. Zackig geht es in den ersten Anstieg, dann auch gleich in den zweiten, und schon gehe ich. Die Wechsel zwischen Anstieg, flach und bergab sind mal kurz, mal lang. Kaum ist man oben, geht’s wieder runter, und ich frag mich irgendwann, wie steil wohl das letzte Stück werden muss, wenn wir keine Höhe gewinnen. Tun wir aber dann irgendwie doch. Auch der Untergrund ist abwechslungsreich, von der kleinen Feldstraße bis zum Minitrail ist alles dabei, auch Kies, Waldboden und was ziemlich Rutschiges.

Tina und Horst sind bald weg, Niko läuft immer wieder zurück oder wartet, um zu fotografieren; sein Lauf hatte wahrscheints so 15 km. Lapidar meint er dazu „In der M45, da gwinnt man eh nix.“ Mir läuft es ganz gut, bin schon weiter hinten im Feld gestartet, also überholen mich nicht mehr alle, das ist ok für die Moral. Auf den flachen und abfallenden Passagen kann ich immer wieder Boden gut machen, allerdings muss ich die mehr zur Erholung nutzen und kann es nur noch rollen lassen. Die Läufer sind recht nett miteinander, und Zuschauer sind gemessen an der Veranstaltungsgröße recht viele unterwegs und auch gut drauf.

Trotzdem wird die Zeit lang… Bei km 8 geht es nochmal ein längeres Stück wunderbar bergab, jetzt wär’s mir eigentlich ganz recht… Doch wieder umme steile Kurve und senkrecht nach oben, und nochmal und nochmal. Besonders der letzte Anstieg ist mörderisch.

Der Zieleinlauf auf der Burgruine Hohenneuffen schraubt sich wie eine pyramidale Schneckennudel bis ins Herzen des Burghofs und ist wunderschön. Mit 1:06,24 bleibe ich noch unter meinen pi-mal-Auge anvisierten 1:10, auch ok, auch wenn ich damit deutlich im hinteren Viertel des Feldes liege. Klasse Stimmung da oben, alles bestens. Nach entsprechender Pause laufen wir auf Abkürzungen wieder zur Turnhalle zurück. Ein ganz toller Lauf, wenngleich auch einer, der mir überhaupt gar nicht liegt, aber pragmatisch gesehen sicher eigenwillige Trainingsimpulse setzt 😉

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter run veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Hohenneuffen Berglauf – 12.6.2011

  1. Volker schreibt:

    Hi Kati,

    wünsche dir morgen viel Spaß! Denk dran, wenn du denkst das du oben bist, weil du die Burg schon vor Augen hast, wird es noch mal richtig lustig :-).

    bin gespannt was du zu erzählen hast.

    Ps. Die Strecke ist, wenn man wie fast jeder, von der Turnhalle bis zum Start nach Linsenhofen einläuft und von der Burg zur Sporthalle ausläuft, eher zwischen 13-14KM lang. (Ist aber fast Pflicht!)

    Gruß Volker

  2. Volker schreibt:

    Wie nicht anders zu erwarten, ein klasse bebilderter Bericht von Dir. Wirst ja doch noch zur Bergziege……

  3. thommy schreibt:

    Hi kati!!!!
    Ich kann mich Volker nur anschließen,toller Bericht und klasse Leistung von euch!!
    Da bereue ich im nachhinein,dass ich nicht dabei war….

    Gruß und viel Spaß beim regenerieren!!!!

  4. Tina schreibt:

    Hey Kati,
    schöner Bericht von einem wirklich schönen Lauf! Mir hat es mehr Spaß gemacht als ich erwartet hatte…
    Den Glemsmühlenlauf haben wir übrigens auch wunderbar verschlafen. 😉

  5. Horst schreibt:

    Es war echt ein schöner Lauf den ich zum dritten mal gemacht habe. Es war schön mit euch da hoch zu laufen und die Aussicht zu genießen.

  6. Niko schreibt:

    Hallo Kati,
    wie schon erwähnt, war es ein echt schöner Lauf und ein tolles Erlebnis!
    Grüßle Niko

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s